Wandertipp

Wanderweg auf Königsfeld

In Zeiten von Corona findet das Leben mit vielen Einschränkungen statt. Das bedeutet aber nicht, dass man auf einen Ausflug verzichten muss. Weitere Informationen hier.

Klutert-Käse

Klutertkäse 2

Original Klutert-Käse 
von Jules Käsekiste.
Erhältlich an der Information
im Haus Ennepetal.
Solange der Vorrat reicht!
Abgabe nur in handelsüblichen
Mengen.

kluterthoehle_modul_aktuelle Öffnungszeiten

Nationales Naturmonument Kluterthöhle Ennepetal

Liebe Gäste,

melden Sie sich vor dem Besuch der Kluterthöhle UNBEDINGT online zu Ihrem Wunschtermin für die kleine Runde „Erste Einfahrt" durch die Kluterthöhle an und bringen Sie für JEDEN teilnehmenden Gast eine Mund-Nasen-Bedeckung und einen 3G-Nachweis mit.

Die jeweils gültigen Führungszeiten entnehmen Sie bitte dem Buchungskalender.

Der Kurbetrieb läuft fast seinen gewohnten Gang. Eine telefonische Anmeldung ist vorab zwingend erforderlich. Bis auf Weiteres ist täglich ein Einlasszeitfenster für Atemwegstherapien buchbar. Unser Kurarzt Dr. Dieckmann empfiehlt den Besuch der Kluterthöhle nach einer überstandenen Corona-Infektion zur Rehabilitation der Atemwege. Das gesamte Interview mit Dr. Dieckmann finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=6FgxPlK0H4Y

 

Aktuelle Infos zum Einlass in die Kluterthöhle

Als Einlassvoraussetzung gilt für jeden Höhlengast die 3G-Regel:

  • geimpft
  • genesen
  • getestet

Ausgenommen davon sind Kleinkinder bis zum Schuleintritt.

Schülerinnen und Schüler gelten nach der neusten Verordnung als getestet. Schulkinder unter 16 Jahren (Schulpflicht) benötigen keinen Nachweis. Ältere Schülerinnen und Schüler benötigen einen Schülerausweis zur Vorlage. Liegt dem Besucher kein Schülerausweis vor, muss ein Testzeugnis vorgelegt werden.

Sind Sie NICHT getestet, genesen oder geimpft? Dann lassen Sie den Test unkompliziert und ohne Anmeldung im Schnelltestzentrum des Haus Ennepetal machen. Die Einverständniserklärung zum Ausfüllen finden Sie in der Anlage. Das Testzentrum ist täglich von 9.00 - 18.00 Uhr geöffnet.

 

  • Melden Sie sich vor Besuch der Kluterthöhle online zu Ihrem Wunschtermin für die kleine Runde "Erste Einfahrt" durch die Kluterthöhle an. Melden Sie alle Personen an, die an der Führung teilnehmen sollen (auch diejenigen, die keinen direkten Eintrittspreis zahlen (z.B. auch Kinder unter 4 Jahren und RuhrTopCard-BesitzerInnen etc.).
  • Halten Sie an der Kasse und in den Wartebereichen, sowie auf den Zuwegen den Mindestabstand von 1,5 Metern zu Gästen ein, die nicht zu Ihrem Hausstand gehören.
  • Desinfizieren Sie dort Ihre Hände, wo Sie dazu aufgefordert werden.
  • Das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes ist während der Anmeldung in der Information sowie der Führung für alle (auch Kleinkinder) verpflichtend.



Öffnungszeiten

Tourist Information/ Infozentrum des GeoPark Ruhrgebiet e.V./ Kasse Kluterthöhle
Montag bis Freitag 10.00 bis 16.00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertage von 12.00 bis 16.00 Uhr 

Telefonische Anfragen  unter 0 23 33 / 98 80 11
Montag bis Donnerstag 8.30 - 16.30 Uhr
Freitag 8.30 - 13.30 Uhr

Telefonische Terminvereinbarungen für Kuranwendungen unter 0 23 33 / 98 80 13
Montag bis Freitag von 9.30 bis 16.30 Uhr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

Corona- Maßnahmen Theatersaison 2021/ 2022

 

Bild Maßnahmen.PNG

Weiterlesen ...

Klutertblog-Link-Zum-Archiv

Klutertblog

Corona- Maßnahmen Theatersaison 2021/ 2022

 

Bild Maßnahmen.PNG

Weiterlesen ...

Ennepetaler Unterwelten am Tag des Geotops entdecken

 

big ticket image 5f44f2b25b7cc854672566 cropped600 400Ennepetal ist die höhlenreichste Stadt Deutschlands. Am bekanntesten ist wohl die Ennepetaler Kluterthöhle, die als das am besten erhaltene devonische Korallenriff Europas gilt und seit 2019 einziges Nationales Naturmonument des Ruhrgebiets ist. Deutschlandweit einmalig erkunden die Besucher hier ein ehemaliges Korallenriff mit Versteinerungen von z. B. Schwämmen, Muscheln und Korallen.

Am 19. September zum Tag des Geotops können neben der Kluterthöhle weitere Höhlen des Kluterthöhlensystems besucht werden, die der Öffentlichkeit sonst verborgen bleiben. So bietet die Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG zusammen mit dem Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. die äußerst seltene Gelegenheit, Bismarckhöhle, Russenhöhle und Russenbunker zu besuchen.

Mehrmals am Tag starten Führungen durch die Kluterthöhle. Einen ersten Eindruck von der Kluterthöhle erhält man bei der Führung „Erste Einfahrt“, die am 19.09.2020 von 11.30 bis 16.00 Uhr im Halbstundentakt stattfindet. Während einer ca. 45-minütigen Führung erfahren die Besucher allerhand über die Entstehung der Höhle und deren Nutzung seit ihrer Entdeckung.

Am Tag des Geotops findet zudem die Führung „Fossilienreise“ um 16.30 Uhr statt. Hier erkunden die Besucher den tiefsten Punkt der Höhle und lauschen dem Rauschen des Tiefenbachs. Höhepunkt der Führung: Inmitten des bizarren und atemberaubend schönen Korallenriffs finden sich die Vorfahren des lebenden Fossils „Nautilus“ (Perlboot) sowie viele andere interessante Lebewesen. Zudem gibt es eine Lichtshow mit musikalischer Untermalung im Bereich des gewaltigen Tiefenbachganges.

Mit dem Code „Tag des Geotops“ erhalten Gäste bei online-Buchungen insgesamt 2€ Rabatt für die Führungen „Fossilienreise“ und „Erste Einfahrt“. Nachträglich eingereichte Rabattcodes können nicht berücksichtigt werden.

Im Klutertberg in Ennepetal befindet sich nicht nur die gleichnamige Schau- und Riesenhöhle. In westlicher Richtung reihen sich, wie an der Perlenschnur gezogen, etliche weitere Höhlen aneinander, die auch Teil des Nationalen Naturmonuments sind und ebenso wie die Kluterthöhle während des Zweiten Weltkriegs als Luftschutzbunker genutzt wurden. Reste von Einbauten erinnern noch heute an diese Zeit. Die Entdeckung dieser Höhlen begann mit dem Bau der Talbahnlinie in den 1880er Jahren, als die mehr als 1300 m lange Bismarckhöhle angeschnitten wurde. An den Wänden befinden sich, wie auch in der Kluterthöhle, Strukturen von Korallen und Stromatoporen. Weiter westlich liegen zwei Mittelhöhlen – der Russenbunker und die Russenhöhle. Die ca. vier- bis fünfstündige Höhlentour beginnt um 12 Uhr mit Erläuterungen im Infozentrum des GeoPark Ruhrgebiet e. V. Bei dieser speziellen Tour wird auch auf einem Teil des neuen Ennepetaler Karstweges über den Klutertberg gewandert und es muss teilweise etwas geklettert oder auf dem Bauch liegend durch Engstellen gekrochen werden. Ein Helm ist daher zwingend erforderlich. Alte Kleidung und festes Schuhwerk werden ebenfalls empfohlen. Eine funktionierende Taschenlampe/Kopflampe sollte mitgebracht werden, kann zur Not aber auch an der Höhlenkasse gekauft werden. Die Führung (ab 16 Jahre) kostet 25,00 Euro pro Person.

 

Kunstausstellung in der Kluterthöhle

Bild Edward2

Water-Climbing-Anlage aufgestellt

 Naturfreibad im „Platsch“ ist ab sofort um ein Highlight reicher

Waterclimb 020 Ausschnitt Andere

Gäste des Naturfreibads im „Platsch“ dürfen sich in der kommenden Freibadsaison auf ein weiteres Highlight freuen. Am Donnerstag wurde durch ein Ravensburger Unternehmen für den Schwimmer-Bereich eine Water-Climbing-Anlage angeliefert. Aus dem Wasser heraus kann man sich wie an herkömmlichen Kletteranlagen auf verschiedenen Routen, von leicht bis schwer, nach oben hangeln. Eine Herausforderung wird sein, die Haltegriffe über Kopf zu erreichen, um bis ganz nach oben zu kommen. Falls das nicht klappt – nicht schlimm, man fällt zurück ins Wasser.

Das Fundament für die Anlage wurde bereits beim Bau des Naturfreibades erstellt und nimmt jetzt einen stabilen Edelstahlträger auf, der die Water-Climbing-Wand aus Makrolon stützt. Rund eine Tonne wiegt die 2,70 Meter und 3 Meter breite Konstruktion. Die Beschaffung der rund 101.000 Euro teuren Water-Climbing-Wand wurde zu 65 Prozent gefördert durch VITAL-NRW, ein Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, das die Entwicklung attraktiver ländlicher Räume unterstützt. „Wir sind der Bezirksregierung Arnsberg sehr dankbar, dass sie die Fördermittel trotz des immer wieder verschobenen Liefertermins für unser Projekt festgehalten haben“, so Bürgermeisterin Imke Heymann, zugleich Vorsitzende des Aufsichtsrats der Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG.

In der kommenden Saison können sich dann Kletterbegeisterte an der neuen Anlage üben. Langweilig wird es dabei wohl nicht werden, denn die Haltegriffe sind versetzbar, so dass immer wieder neue Kletterrouten entstehen. Auch in anderen Bereichen des Naturfreibades wird alles für die kommende Saison fitgemacht, in der hoffentlich wieder viele Gäste das „Platsch“ besuchen dürfen. In der Außengastronomie wartet man derzeit noch sehnsüchtig auf die Elektrogeräte für die Küche, damit die Räume endgültig eingerichtet werden können und ein Probebetrieb stattfinden kann.